Am Samstag, 28.05.2016, wurde der Stadtpokal der Jugendfeuerwehr Porta Westfalica auf dem Sportplatz Nammen durchgeführt. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnte die Jugendfeuerwehr Holzhausen den ersten Platz und damit den von MdB Achim Post gestifteten Wanderpokal erringen. Insgesamt hatten 13 Jugendgruppen am Wettkampf um den Stadtpokal teilgenommen.


Der Stadtpokal der Jugendfeuerwehr wird nach den Richtlinien des Bundeswettkampfes der Deutschen Jugendfeuerwehr durchgeführt. Stifter des Wanderpokals und Schirmherr der Veranstaltung in Porta Westfalica ist Achim Post, heimisches Mitglied des Bundestages. Er besuchte die Veranstaltung auf dem Nammer Sportplatz und informierte sich über die Arbeit des Portaner Feuerwehrnachwuchs.

Der Wettkampf um den Stadtpokal besteht aus zwei Teilen. Hauptteil ist der feuerwehrtechnische Part, ein Löscheinsatz mit drei C-Rohren, bei dem Hindernisse wie Wassergraben, Kriechtunnel und Balkengestell zu überwinden sind. Im Jahr 2016 wurde die Übung mit einem offenen Gewässer als Wasserentnahmestelle durchgeführt. Dabei müssen Wassertrupp und Schlauchtrupp gemeinsam eine Saugleitung zusammenkuppeln und dann gemeinsam mit dem Maschinisten ordnungsgemäß in Betrieb nehmen.

Im weiteren Verlauf der Übung müssen die Hindernisse in einer möglichst schnellen Zeit und ohne Fehler überwunden werden. Neben den Befehlen der Gruppen- und Truppführer müssen auch die verschiedenen Arbeitsabläufe im Rahmen des Löschangriffs sitzen, da die Übung unter den kritischen Augen von Schiedsrichtern, alles ehrenamtliche Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Porta Westfalica, durchgeführt wird. Nach Abschluß des Löschangriffs werden dann noch an einem Knotengestell auf Zeit 4 Knoten gebunden. Erst dann ist dieser Teil beendet. Die Schiedsrichter bewerten die Übung und auch das Gesamterscheinungsbild der angetretenen Gruppen.

Im zweiten Wettkampfteil ist Schnelligkeit gefragt. Es gilt einen 400 Meter Staffellauf mit Geschicklichkeitsübungen zu absolvieren. Dabei gibt es verschiedenen Stationen, an denen beispielsweise ein C-Schlauch möglichst schnell aufzurollen, die persönliche Ausrüstung unter Zeitdruck richtig anzulegen ist oder eine Feuerwehrleine zielgenau durch ein Tor zu werfen.

Stadtjugendfeuerwehrwart Peter Kornienka und sein Team aus ehrenamtlichen Helfern waren für die Organisation des Wettkampfes zuständig, dieser konnte trotz der hochsommerlichen Temperaturen reibungslos durchgeführt werden. Für Bewirtung und Aufbau der Geräte war die Löschgruppe Veltheim-Möllbergen zuständig.

Ehrengäste der Veranstaltung waren Schirmherr Achim Post (Mitglied des Bundestages), Friedrich Schmeding (stellvertretender Bürgermeister), Sebastian Gongoll (stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart), Thorsten Kohlmeier (stellvertretender Wehrführer) anwesend. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen und der fortgeschrittenen Zeit wurde auf längere Reden bei der Siegerehrung verzichtet.

Die Gruppe Holzhausen I belegt mit 1391 Punkten den ersten Platz, gefolgt von Nammen 2 (1366). Den dritten Platz teilen sich gleich drei punktgleiche Gruppen: Veltheim-Möllbergen, Eisbergen und die gemischte Gruppe Lohfeld-Eisbergen - alle mit 1334 Punkten. Ausrichter im nächsten Jahr ist die Jugendfeuerwehr Holzhausen, welche mit der Gruppe Holzhausen 2 den sechsten Platz erreichte. Den Wanderpokal für die jüngste Gruppe konnte Kleinenbremen-Wülpke mit nach Hause nehmen.
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok