(PW) Unterstützt durch die Fa. Tönsmeier führte die Jugendfeuerwehr Porta Westfalica  am Samstag ihre Großübung auf dem Firmengelände durch. Insgesamt 150 Personen, Jugendliche der Jugendgruppen, Betreuer, Mitglieder der Jugendabteilung des Roten Kreuz Minden und Mitglieder des Spielmannszug Eisbergen als Verletzte geschminkt absolvierten eine von der Führung der Jugendfeuerwehr Porta Westfalica ausgearbeitete Übung. Der ELW von Holzhauser Kameraden besetzt übernahm Koordinierung vor und während der Übung.


In der Werkstatt der Fa. Tönsmeier hatte es infolge von Schweißarbeiten eine Verpuffung gegeben. Das hierdurch ausgebrochene Feuer hatte auf Teile der Werkstatt und das Dach übergegriffen. 8 Personen galten als vermisst. Um die Übung realistisch zu gestalten wurde die Werkstatthalle vor den einzelnen Übungen jeweils wieder eingenebelt. Die Sicht wurde hierdurch sehr eingeschränkt.

Als erstes waren die Jugendgruppen aus Hausberge, Holtrup-Vennebeck-Costedt und Neesen-Lerbeck alarmiert worden, die sich auf der Wache in Hausberge als Sammelstelle und Startpunkt eingefunden hatten. Beim Eintreffen der Gruppen an der Einsatzstelle wurden sie vom Einsatzleiter Andreas Korff (stellv. Stadtjugendfeuerwehrwart ) in die Lage eingewiesen und erhielten ihre Aufgabe und Einsatzbereich. Es galt die Menschenrettung als erstes durchzuführen.Trupps rüsteten sich mit Atemschutzgeräten aus. Diese Geräte waren für die Jugendfeuerwehr extra bereitgestellte Attrappen.
Die Wasserversorgung wurde mittels Unterflurhydranten hergestellt. Dann gingen die Angriffstrupps von 2 Seiten in die Werkstatthalle vor um die vermissten Personen zu suchen und in Sicherheit zu bringen. Schnell waren die ersten Vermissten und verletzten Personen in der verqualmten Halle aufgefunden worden. Sie wurden zur Verletztensammelstelle verbracht. Die Verletzten waren täuschend echt geschminkt worden und verhielten sich auch sonst sehr realistisch. Nach Rettung aller Vermissten und Verletzten wurde der Brand bekämpft. Mehrere Trupps mit C-Strahlrohren rückten dem "Brand" zu leibe. Binnen kurzer Zeit waren die Brände unter Kontrolle , die Übung somit beendet.

Diese Übung wurde noch weitere 2 mal mit den restlichen Gruppen durchgeführt, um allen Jugendlichen die Möglichkeit der Beteiligung zu geben.

Eine solche Großübung der Jugendfeuerwehr Porta Westfalica wird alle 2 Jahre durchgeführt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok